Home
Wir über uns
Kunden
Projekte
Graffiti
Graffiti-Prophylaxe
Shop
Presse
Kontakt-Formular
Impressum

Schwerter Rundschau 29.04.2010

Graffiti-Künstler Dirk Kreckel und sein Kollege Ted Bartnik sprühten gestern vor Energie und die letzte Farbe an die Fassade

Die Dosen sind leer, die Wand ist bunt

Schwerte. Das Ordnungsamt war sehr kooperativ: Dirk Kreckel und Ted Bartnik durften gestern bis 22.00 Uhr sprühen, um die Giebelwand des Hauses Hüsingstraße 23 in die endgültige Form zu bringen. Sonst wäre es teuer geworden. Der Kran hätte am Montag noch einmal ausgefahren werden müssen, und das wollte man der Firma Drögekamp nicht zumuten, so die Mitarbeiterin des Ordnungsamtes.
Weil das Wetter am Montag noch nicht so richtig schön war, die Fassade auch noch feucht, waren die Fortschritte am Kunstwerk des Graffiti-Fachmanns langsamer vorangeschritten als geplant. Jeden Tag von 11 bis 20 Uhr durften die beiden Männer in die Gondel, die am Kranausleger hing, steigen und von dort aus sprühen. Sogar für das Inerview vor laufender Kamera mit dem WDR stiegen sie nicht herunter. Das hätte zuviel Zeit verschwendet. So stiegen Martin Wilger mit dem Mikrofon und Carsten Sahm mit seiner Kamera die vielen Stufen hoch aufs Dach und drehten von dort aus ihr Portrait Auge in Auge mit Kreckel und Bartnik.
Auch Eric Linneweber, Chef der Fassadenbaufirma Drögekamp, war für die Aufnahmen nach Schwerte gekommen. Währenddessen saß Stanislaw Schneider in seinem Führerhaus und lenkte den Kranausleger in die gewünschten Positionen. Über Funk stand er mit den beiden Farbensprühern in Kontakt. Alle zehn Minuten machte er den Motor wieder an, um den Korb an die nächste Stelle zu schwenken. Üblicherweise, so sagte er, würde er den Motor laufen lassen. Doch die Gäste im Eiscafe Venezia, das Personal in den umliegenden Geschäften und die Passanten sollten Kaffee und Sonne zwischendurch für eine kleine Weile in Ruhe genießen können. Die Fassadenkunst war in der Stadt umstritten gewesen. Erst hieß es von Seiten der Verwaltung, die Gestaltungsordnung ließe die Bemalung in dieser Form nicht zu, dann erklärte man die Arbeit samt der Werbelogos kurzerhand zum Kunstwerk.

Fotostrecke und Artikel im Internet

  

Graffiti-Galerie - Dirk Kreckel  | info@graffiti-galerie.de