Home
Wir über uns
Kunden
Projekte
Graffiti
Graffiti-Prophylaxe
Shop
Presse
Kontakt-Formular
Impressum

Ruhrnachrichten - 13.10.2009

Schwerte an der Wand
Team der Graffiti-Galerie gestaltet Mauer unter den Betonarkaden am Kleinen Markt

Schwerte. Die Vorlage: ein altes Motiv um 1500. Die Umsetzung: moderne Mittel wie Spraydosen und Airbrush-Pistole. Am Kleinen Markt entsteht derzeit eine Ansicht von Schwerte als Graffiti.
Dirk Kreckel von der Schwerter Graffiti-Galerie, Ted Bartnik und Niko Esst haben ganze Arbeit geleistet. Die Rückwand des Wohnhauses an der Hagener Straße ist kaum wiederzuerkennen. Unter den Betonarkaden ist in wenigen Stunden ein großflächiges Bild entstanden.
Diese Wand sah immer ziemlich schäbig aus“, erinnert sich Dirk Kreckel. Deshalb reichte er bei Touristik-Experte Uwe Fuhrmann einen Vorschlag für die Gestaltung an – und stieß auf offene Ohren. Als Geldgeber stellte sich die Sparkasse zur Verfügung, auch die zuständigen Ämter, die Eigentümer des City-Centrums und der Hausbesitzer selber gaben ihr OK. Gestern startete das Trio mit seiner Verschönerungsaktion.
Wände gesäubert
Bevor die drei loslegen konnten, mussten die Wände gesäubert und von Plakatresten befreit werden. Nachdem der Untergrund grundiert und vorgestrichen ist, folgt der Griff zur Spraydose.


Feine Linien
In großen Pappkartons stehen die Farben auf dem Boden, es läuft Musik. Mit der Airbrush-Pistole zieht Ted Bartnik feine Linien auf die Wand, lässt eine Haus nach dem anderen entstehen. Markanter Blickfang: die Turmspitze von St. Viktor. Für die Hügel hinter den Stadtmauern steigt Ted Bartnik auf die Leiter, um die Landschaft in Grün- und Gelbtönen aufzusprühen. Auf einem Pfeiler soll eine 260-Grad-Ansicht von der alten Burg in Wandhofen entstehen.Neugierige Blicke sind den drei Künstlern sicher. Viele bleiben kurz stehen, um ihnen bei ihrer Arbeit zuzusehen. Die meisten finden die Aktion gut. Auch Herbert Hermes, Leiter des Kulturamtes, zeigt sich angetan von dem Graffiti. Und weist gleich auf die übrigen Betonarkaden hin. Dirk Kreckel blickt sich um: „Hier könnten wir noch einiges tun“, erklärt er. Wenn sich noch weitere Sponsoren finden.
Graffiti-Galerie - Dirk Kreckel  | info@graffiti-galerie.de