Home
Wir über uns
Kunden
Projekte
Graffiti
Graffiti-Prophylaxe
Shop
Presse
Kontakt-Formular
Impressum

Einführung

Ein Experte auf dem Gebiet der Graffiti-Entfernung ist Dipl.-Ing. Martin Steinigeweg von den Dortmunder Stadtwerken. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Umgang mit der Entfernung von Graffiti-Schmierereien und hat auch Tipps und technische Hinweise zur Beseitigung von Farbschmierereien zusammengestellt.

Die nachfolgend genannten Kosten beziehen sich auf eine zu eine zu reinigende Arbeitsfläche von mindestens drei Quadratmetern. Diese Fläche erweitert sich um die mitzureinigende Nebenfläche. Diese ist ebenfalls zu reinigen, damit ein insgesamt positives Erscheinungsbild erzielt wird.

An- und Abfahrt, Mehrwertsteuer, ein eventueller Mehraufwand für den Einsatz von Sonderfahrzeugen, eine spezielle Entsorgung und ähnliches werden gesondert in Rechnung gestellt.

Tipps und technische Hinweise zur Beseitigung von Farbschmierereien

Der zeitliche Aufwand einer umweltbewussten Graffiti-Entfernung und Graffiti-Entstehung stehen im krassen Gegensatz zueinander. Trotzdem ist Resignation falsch! Je schneller eine Farbschmiererei beseitigt wird, desto höher ist die Aussicht auf Erfolg, dass die Fläche nicht mehr verunreinigt wird. Nicht entfernte Graffiti ziehen rasch neue nach sich, lassen die Beseitigungskosten weiter steigen und erzeugen einen negativen Gesamteindruck. Beim Beseitigen von ausgehärteten und tief eingezogenen Farben ist mit Substanzschäden zu rechnen. Der Aufwand ist höher als bei einer sofortigen Beseitigung.

Wer Farbschmierereien entfernen will, braucht fachmännischen Rat. Ohne ihn verfehlen die Bemühungen oft die gewünschte Wirkung. Die Wand mag zwar sauber sein, die eingesetzten Reinigungs- und Schutzmittel schädigen sie aber möglicherweise, ohne dass dies sofort bemerkt wird. Untergrund, Reinigungs- und Schutzmittel müssen aufeinander abgestimmt sein.

Vor der Entfernung ist zu prüfen:  

  • Aus welchen Material die besprühte Fläche besteht
  • In welchen Zustand sich die Fläche befindet (Verwitterung, Risse, Verschmutzungsgrad, Grundanstrichsmaterial etc.)
  • Welches Material der Sprayer benutzt hat (Sprühlack, Filzstift usw.)
  • Wie die Fläche später erscheinen soll und
  • Welche baulichen Veränderungen geplant sind und wann sie umgesetzt werden sollen.

 

Quelle: Stadt Dortmund und Verein „Dortmund gegen Graffiti-Schmierereien e.V.“

Graffiti-Galerie - Dirk Kreckel  | info@graffiti-galerie.de