Home
Wir über uns
Kunden
Projekte
Graffiti
Graffiti-Prophylaxe
Shop
Presse
Kontakt-Formular
Impressum

Altenaer Kreisblatt - 08.11.2001

Bahnhof: Wenigstens das Drumherum soll stimmen

Ingo Diron von der "Verkehrsstation Betrieb" kümmert sich nicht nur um das Graffiti in der Unterführung.

Altena. Zig Töchter hat die Deutsche Bahn AG. Ingo Diron arbeitet bei der Hagener Filiale der "Station und Service AG" und ist unter anderem für die Sauberkeit des Altenaer Bahnhofs zuständig - ein großes Problem in solchen verwaisten Anlagen, weiss er. Vor Ort ließ Diron gestern durchblicken, dass die Vermarktung des Bahnhofsgebäudes auch deshalb sehr schwierig sei, weil es innen in einem äußerst desolaten Zustand sei: "Da kann man nur noch mit Helm und Rüstung rein".
Deshalb konzentriert sich der Mann von der Bahn auf das Drumherum: Neue Stiefmütterchen hat er pflanzen lassen, Geländer wurden gestrichen und bessere Bänke installiert. Das größte Problem seien jedoch die Unterführungen, berichtet Diron. Graffiti, Vandalismus und die offenbar nicht auszurottende Pinkelei machen den Servicearbeitern der Bahn das Leben schwer. Stefan Dressler und Dirk Kreckel sind da so eine Art "Unterführungsgeheimwaffe" der Bahn. Sie sorgten in den letzten Tagen dafür, dass die Unterführung ein neues Outfit erhielt. Graffiti-Künstler Dressler sprayte ein Altenaer Bild, auf dem es viel zu entdecken gibt: Carl ist darauf und der neue Regionalexpress, man findet am Wixberg einen Paraglider und entlang der Lenne schnuckelige Häuserreihen - man merkt, dass Dressler Altenaer ist.

Dirk Kreckel, Ingo Diron und Stefan Dressler gestern bei der "Abnahme" der Graffiti-Unterführung. Wegen ihr lohnt sich der Bahnhofsbesuch auch für Nichtbahnfahrer.

Vor allem ältere Menschen hätten mit Zustimmung reagiert, erläutert der Künstler gestern - es seien "mittelalterliche" Passanten, die kein Verständnis hätten und ihn der Verschwendung von Steuergeldern bezichtigten. Das sieht auch Diron ganz anders: Die Erfahrung zeige, dass in so verschönerten Unterführungen kaum noch Wände beschmiert würden. Außerdem wurde das Gemälde versiegelt, wildes Graffiti lässt sich gut entfernen.
Nur gegen die Pinkler ist scheinbar kein Kraut gewachsen - es stinkt schon wieder. Dressler berichtet, dass sogar in der Unterführung uriniert worden, während er dort sprayte.

Graffiti-Galerie - Dirk Kreckel  | info@graffiti-galerie.de